SVG II verliert hitziges Derby in Reinhartshausen

Der SV Gessertshausen hat am Sonntag das Derby beim SV Reinhartshausen II mit 1:0 verloren. Dabei agierte man aufgrund von Verletzungen und eines Platzverweises in der letzten halben Stunde nur noch mit 9 Mann.

In der Anfangsphase fand der SV Gessertshausen richtig gut in die Partie und hatte die ersten dicken Möglichkeiten. Die größte davon hatte Wolfgang Hellmann, der mit seinem Volleyschuss nur die Latte traf. Im Anschluss begann man allerdings, sich mehr mit dem Gegner oder dem absolut überforderten Schiedsrichter zu beschäftigen anstatt selbst weiter Fußball zu spielen, wodurch die Gastgeber ebenfalls besser in die Partie kamen. Zu wirklichen Torchancen kamen die Gastgeber jedoch auch in dieser Phase der Partie nicht.

Kurz vor der Pause wuden die Gäste dann wieder etwas besser und konnten sich durch Benjamin Schalk, der nach einer tollen Einzelaktion 2x am Torhüter scheiterte, Wolfgang Hellmann und Oktay Yildirim eine Vielzahl an guten Chancen erarbeiten, die jedoch alle ungenutzt blieben. Somit ging man mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Nachdem sich Ulrich Richter und Moritz Schober noch kurz vor der Pause verletzten und Sebastian Ohler dem SVG diesmal nur für 45 Minuten zur Verfügung stand, war der SVG gezwungen schon zur Halbzeit seine kompletten Ersatzspieler einzuwechseln.

In der 2. Halbzeit entwickelte sich dann eine richtig hitzige Partie. Nachdem die Gastgeber in der 55. Spielminute nach einem Abwehrfehler des SVG mit 1:0 in Führung gingen, verletzte sich auch Benjamin Schalk in einem Zweikampf, sodass die Gäste nun nur noch zu zehnt auf dem Platz standen. Immer wieder gab es nun sehr harte Zweikämpfe auf beiden Seiten, und dem Schiedsrichter entglitt das Spiel mehr und mehr. So kam es, dass Wolfgang Hellmann nach einem der vielen Fouls an der Mittellinie die Beherrschung verlor und vom Schiedsrichter zum duschen geschickt wurde, sodass nur noch 9 Gästespieler übrig blieben.

Mit zunehmender Spieldauer wurde es in doppelter Unterzahl immer schwieriger noch einmal offensive Bemühungen anzustellen. Obwohl die Gäste bis zum Schluss nichts unversucht ließen, blieb es am Ende alles in allem verdient beim 1:0 für die Gastgeber.